Select Page

Es geht nicht nur darum, Petitionen zu unterzeichnen, um Ihre Unterstützung für politische Fragen und Kandidaten zu bekunden. Die Politik benötigt Mittel für Kampagnen und Maßnahmen, und um diese Mittel zu sichern, muss nicht mehr nur das Scheckheft aufgebrochen werden.

Für eine effektive und effiziente Mittelbeschaffung für Wahlen wird die mobile Kreditkartenverarbeitung zu einem integralen Bestandteil der politischen Kampagnen-Toolbox.

Einfachere Spende für die Wahlkampagne eines Kandidaten

Einen finanziellen Beitrag zum Wahlkampf eines Lieblingskandidaten zu leisten, ist ein Privileg, das vielen Amerikanern am Herzen liegt. Die Unterstützung Ihrer Kampagne durch Mitgliedsgruppen erleichtert die Einbindung in den demokratischen Prozess.

So kann die mobile Kreditkartenverarbeitung Wahlkampagnen unterstützen:

  • Fundraise überall . Geld für ein Wahlangebot zu sammeln, muss nicht nur bei Galas und Veranstaltungen geschehen. Wenn Sie unterwegs sind, müssen Sie in der Lage sein, Zahlungen überall dort anzunehmen, wo Ihre Unterstützer sind. Durch die mobile Kreditkartenverarbeitung werden die geografischen Hindernisse für die Unterstützung eines Bewerbers verringert.
     
  • Halten Sie Beiträge sicher. Das Vertrauen der Mitgliedsgruppen zu gewinnen, ist für die Bewerbung um ein Amt von größter Bedeutung. Nichts untergräbt das Vertrauen der Wähler wie eine Sicherheitslücke. Die Verwendung eines PCI-kompatiblen Systems zur Annahme von Kreditkarten ist für den Schutz sensibler Kreditkartendaten und das Vertrauen Ihrer Unterstützer von entscheidender Bedeutung. 

Den richtigen Kreditkartenprozessor für den Kampagnenpfad finden

Hier sind einige Fragen, die Sie stellen sollten, wenn Sie die mobile Kreditkartenverarbeitung während der Kampagne in Betracht ziehen:

  • Ist es sicher? Nichts verletzt das Vertrauen der Wähler mehr als eine Kampagne, die nichts gemeinsam hat. Die Sicherheit der Kreditkartendaten von Spendern ist ein Muss. Suchen Sie nach Zahlungsprozessoren, die den Datensicherheitsstandards der Payment Card Industry entsprechen.
     
  • Ist es zuverlässig? Wahlen sind viel Arbeit. Sie müssen sich nicht von der Verarbeitung von Geräten ablenken lassen, die mitten in der Kampagne beendet werden. Sie benötigen etwas, das mit Ihrem aktuellen Setup reibungslos funktioniert, sodass jeder Kampagnenmitarbeiter oder freiwillige Helfer Spenden problemlos entgegennehmen kann.
     
  • Ist es funktionsfähig? Sie benötigen einen mobilen Kreditkartenprozessor, mit dem Sie auftretende Probleme schnell beheben und sich auf die Kampagne konzentrieren können. 

Auf dem Kampagnenpfad benötigen Sie Geld in der Kasse, um die Bemühungen an der Basis aufrechtzuerhalten und Ihre Ideen den Wählern mitzuteilen. Wenn Sie an politischem Fundraising arbeiten, möchten Sie keinen einzigen Beitrag verpassen. Eine zuverlässige und sichere Plattform für mobile Zahlungen ist ein Muss, wenn Sie auf Kampagnenkurs sind.

Die politische Klasse hat auch bemerkt. Gestern hat das House Financial Services Committee ein sogenanntes “Cardholder Bill of Rights” verabschiedet. Chris Dodd, der verzweifelt auf der Suche nach einer Chance ist, sich an den Banken zu behaupten, an denen er bisher beteiligt war, hat im Senat einen noch drakonischeren Gesetzesentwurf verfasst. Und heute trifft sich Präsident Obama mit den Chefs mehrerer großer Banken in einer vom Weißen Haus angekündigten, ein wenig freundschaftlich geführten Sitzung, in der es um Zinssätze und Abrechnungspraktiken geht.

Kreditkartenaussteller sind die Unternehmen, die Verbraucher gerne hassen, was sie zu einem einfachen populistischen Ziel macht. Aber trotz unserer widersprüchlichen Beziehung zu den Kartenherstellern genießen die Amerikaner einen der besten und einfachsten Zugänge zu Verbraucherkrediten auf der ganzen Welt. Oder hat es genossen.

Am vergangenen Wochenende beschimpfte der Berater des Präsidenten, Larry Summers, die Kartenfirmen und sagte, die Verbraucher würden “getäuscht, außerordentlich hohe Zinsen” für die Schulden zu zahlen, die sie angehäuft haben, indem sie Dinge gekauft hätten, die sie wollten. Niemand bestreitet, dass die Leitzinsen in diesem Jahr gestiegen sind, was ungerecht erscheinen mag, wenn der Leitzins bei nahezu Null und der Leitzins bei einem Allzeittief von 3,25% liegt. Aber die Gier der Kartenaussteller erklärt nicht, was passiert.

Weitaus wichtiger ist, dass die Kreditkartendelikte zunehmen und weiter zunehmen werden, solange die Wirtschaft weiterhin Arbeitsplätze ausblutet. Viele Kreditkartenaussteller, die in der Unterkunft gesehen haben, was passiert, wenn man Leuten Geld leiht, das sie nicht zurückzahlen können, möchten diese Erfahrung nicht wiederholen. Sie ziehen sich also zurück oder erhöhen die Kreditkosten oder beides.

Der einst boomende Markt für die Verbriefung und den Verkauf von Kreditkartenforderungen ist ebenso ausgetrocknet wie der größte Teil des übrigen Marktes für verbriefte Forderungen, so dass die Banken gezwungen sind, diese Schulden in ihren Bilanzen zu belassen.

Und im Dezember genehmigte die Federal Reserve Vorschriften, die das meiste, was Barney Frank und Caroline Maloney wollen, sowieso in ihrer Rechnung auferlegen – mit Wirkung zum Juli 2010. Diese Kolumnen warnten zu der Zeit, dass die neuen Vorschriften den Zugang der Verbraucher zu Krediten einschränken und die Zinssätze erhöhen würden Gebühren. Dies war keine Wahrsagerei, sondern lediglich eine Beurteilung auf der Grundlage von Erfahrungen mit der Preiskontrolle. QED

Angesichts steigender Abbuchungen und sich abzeichnender Preisbeschränkungen haben die Kartenherausgeber die Preise jetzt vor dem Fed-Henker angehoben. Banken schließen jetzt auch Konten und erhöhen die Zinssätze, um ihr Risikoniveau neu zu kalibrieren, bevor die neuen Beschränkungen in Kraft treten. Aber genau das hat die Fed von ihnen erwartet, und dies ist einer der Gründe, warum sie sich anderthalb Jahre lang darauf vorbereiten mussten. Sogar die Hausrechnung würde größtenteils für ein Jahr nicht in Kraft treten.

Aber bei der dieswöchigen Ausstellung für Kreditkarten-Hunde und -Ponys geht es nicht darum, den Verbrauchern zu helfen. Es geht wieder darum, die Banker für das zu beschuldigen, was die Wirtschaft leidet, auch wenn die politische Klasse mitverantwortlich ist. Unsere Politiker verbringen die Hälfte ihrer Zeit damit, Banken zu beschimpfen, weil sie zu einfach zu viel Kredit anbieten, und die andere Hälfte damit, Banken zu beschimpfen, weil sie zu wenig Kredit zu einem zu hohen Preis vergeben. Die Banker sollten dem Präsidenten mitteilen, dass sie mehr Kredite vergeben werden, wenn Washington aufhört, die Regeln zu ändern.